Service-Module: Budget & Cashflow-Modelling und Liquidity Management

created by Jan Wöhler & Ronny Kramer |

In der kaufmännischen Betriebsführung von Energieparks ist das Liquiditätsmanagement eine zentrale Aufgabe. Zahlungseingänge aus der Energieproduktion und Zahlungsausgänge für Schuldendienst, Ausschüttungen, Wartungsverträge, Pachten, Steuern, etc. verlaufen selten synchron.

Eine gewissenhafte Steuerung der Liquiditätsströme ist daher entscheidend, um den Verpflichtungen gegenüber den Gläubigern und Eigentümern zuverlässig nachkommen zu können. Die Service-Module des Kaiserwetter Liquiditätsmanagements helfen jedem Investor über die Minimierung des Liquiditätsrisikos, hohe Planungssicherheit, schnellem Monatsreporting und einer verifizierten Aussage, wann er mit einer Ausschüttung rechnen kann, dies zu gewährleisten. Dazu hat Kaiserwetter Energy Asset Management (KEAM) zwei Servicemodule entwickelt:

BUDGET & CASHFLOW-MODELLING

Auf Basis des von KEAM entwickelten Planungstools werden die Budgets eines Wind- und Solarparks, beispielsweise für drei Jahre, in Form einer Ertragsrechnung dargestellt, der Cashflow auf Monatsebene über die relevanten Perioden hinweg modelliert. Die Cashflows werden bis auf Kostenartenebene in Form eines direkten Cashflows geplant, anstatt nur eine Betrachtung wesentlicher Kosten vorzunehmen. Mit Hilfe dieses Vorgehens können Liquiditätsüber- oder Unterdeckungen in der Zukunft auf Monatsebene schnell identifiziert, und Maßnahmen abgestimmt werden.

LIQUIDITY MANAGEMENT

Das Modul „Liquidity Management“ setzt auf dem „Budget & Cashflow-Modelling“ auf und vergleicht auf Basis der jeweiligen Monatszahlen die budgetierten Cashflows mit den tatsächlichen Zahlungsflüssen. Dank einer SAP-gestützten, elektronischen Verzahnung der monatlichen Plandaten mit den IST-Werten stehen die Abstimmungen unmittelbar zum Monatsanfang zur Verfügung. So können mögliche Abweichungen schnell identifiziert und analysiert werden, und es kann gesteuert werden. Denn Geschwindigkeit bietet Kostenvorteile.

LAUFENDE ÜBERWACHUNG

Budgetabweichungen werden zusätzlich sowohl im Budget- als auch im Cashflow-Model aktualisiert, so dass im Rahmen einer rollierenden, unterjährigen Planung gewährleistet ist, dass die Aussagekraft der Planung nicht durch die IST-Entwicklung nachteilig beeinflusst wird.
Gemeinsam eingesetzt bieten beide Module des Kaiserwetter Energy Asset Management dem Investor die Vorteile der laufenden Überwachung der Zahlungsein- und -ausgänge, ein aktives Management des Liquiditätsrisikos sowie einen Überblick über Liquiditätsüberhänge, die anderweitig ertragserhöhend eingesetzt oder an den Investor ausgeschüttet werden können.

FAZIT

Das wichtigste Ziel ist es, Zahlungsengpässe gar nicht erst auftreten zu lassen. D.h., das Liquiditätsrisiko aktiv zu steuern und flexibel auf besondere Anforderungen zu reagieren. Zum Beispiel wenn aufgrund unerwartet niedriger Energieeinnahmen oder außerplanmäßiger Kosten Liquiditätsengpässe auftreten. Dann gilt es, schnell Lösungen mit allen Beteiligten herbeizuführen, um zusätzliche Kosten für Verzugszinsen, Mahngebühren und Reputationsrisiken zu vermeiden. Eine hohe Transparenz der aktuellen und zukünftigen Zahlungsströme über die Kaiserwetter Service-Module „Budget & Cashflow Modelling“ und „Liquidity Management“ unterstützt solche Prozesse für die Eigner.

 

Zurück