Service-Module: Variance Analysis

created by Martin Kornemann |

Eines der wesentlichen Steuerungsinstrumente der technischen Betriebsführung für Windparks durch Kaiserwetter ist die monatliche Abweichungsanalyse (Varianzanalyse) als Gegenüberstellung der tatsächlichen wirtschaftlichen Windertragsleistung zum Budget. Mit diesem Instrument steuert Kaiserwetter frühzeitig Leistungseinbußen an Windenergieanlagen (WEA) entgegen und hält die festgelegte Ertragskurve im Plan-Budget. Auf diese Art und Weise schafft es Kaiserwetter, die Erträge zu maximieren.

WAS BEDEUTET DAS IM DETAIL?

Die maximale Ausbeute des möglichen Energieertrags an einem Windparkstandort ist das Ziel eines jeden Windparkbetreibers. Im Idealfall ist jede Turbine optimal eingestellt und muss lediglich zur turnusgemäßen Wartung gestoppt werden. De facto kommt es im realen Betrieb aber zum einen zu außerplanmäßigen Stopps durch unterschiedliche Fehler an der WEA. Zum anderen sind auch Ertragseinbußen durch „nicht optimal eingestellte WEAs“ zu beobachten.

WAS BEDEUTET „NICHT OPTIMAL EINGESTELLTE“ WEA?

Die Steuerung einer Windenergieanlage folgt klar definierten Regelmechanismen. Hierzu werden unter anderem die Windgeschwindigkeit, die Windrichtung, die Außentemperatur wie auch Parameter der netztechnischen Anbindung erfasst. Anhand dieser Eingangsgrößen versucht die Steuerung der Windenergieanlagen das Windkraftwerk so auszuregeln, dass sie immer die höchstmögliche Leistung erzeugen kann. Die aktiven Regelgrößen sind unter anderem der Anstellwinkel der Rotorblätter (Pitchwinkel), die Ausrichtung der Gondel (Azimut), sowie Leistungsregelungen durch den elektrischen Umrichter, der die Windenergieanlage an das Stromnetz anbindet. Die Leistung eines Windkraftwerkes, aber auch eines ganzen Windparks hängt also von mehreren unterschiedlichen Einflussfaktoren ab – das einfache „in den Wind drehen“ reicht deshalb nicht!

WARUM KANN SICH DIE PARAMETRIERUNG ÄNDERN?

Servicetermine sind ein häufiger Grund, dass die Parametrierung nicht mehr ideal ist. Steht ein Software-Update für den automatischen WEA-Controller an, sollte sich der Servicemonteur im Vorfeld die voreingestellten Parameter der Steuerung notieren und nach dem Update wieder entsprechend einstellen. Hin und wieder wird dies aber schlicht vergessen. Dies kann - wie in der Grafik dargestellt - zu deutlichen Leistungseinbußen und somit auch zu Ertragsverlusten für den Betreiber führen. Das Kaiserwetter Team detektiert mit ihrem Service der Abweichungsanalyse derartige Fehler und Auffälligkeiten in der Energieertragsentwicklung. Die erstreckt sich von Performance-Checks zwischen benachbarten Windparks, über den Check der WEAs in einem Park untereinander bis hin zu einer detaillierten Analyse der 10-Min-Daten, die an jeder WEA aufgezeichnet werden.

 

Zurück